Ausbildung

Die Ausbildung zum/zur IndustriemechanikerIn beinhaltet neben der Vermittlung von Grundkenntnissen der Metallverarbeitung auch Steuerungstechnik, die Arbeit an Werkzeug-maschinen, Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen, Fehlersuche und Instandsetzung sowie das Programmieren einer CNC-Maschine.

Selbständiges Planen, Teamarbeit und das Durchführen und Kontrollieren von Arbeiten sind weitere wichtige Lerninhalte und werden anhand des produktionsorientierten Lernens vermittelt.

In betrieblichen Praktika erweitern unsere Auszubildenden ihre Kenntnisse und Fertigkeiten und lernen den Arbeitsablauf in gewerblich-technischen Betrieben kennen.

Neben der intensiven Praktikumsbegleitung werden die Auszubildenden in allgemeinbildenden als auch berufsbezogenen Fächer handlungsorientiert in kleinen Gruppen unterwiesen.

Zielgruppe

Zur Zielgruppe gehören Jugendliche bzw. junge Erwachsene unter 25 Jahren, die mindestens die Hauptschule erfolgreich abgeschlossen haben und über keine berufliche Erstausbildung verfügen.

Wir fördern selbstgesteuertes Lernen und bieten Hilfen in besonderen Lebenslagen an, damit die Auszubildenden erfolgreich ihre FacharbeiterInnen-Prüfung vor der IHK ablegen.

Wie sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt?

Die Berufschancen sind nach bestandener Prüfung sehr gut und folgende Arbeitsfelder kommen infrage:

  • Wartung und Instandsetzung von Maschinen und Produktionsanlagen
  • Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen
  • Herstellen von Bauteilen durch maschinelles Spanen
  • Optimieren von Fertigungsprozessen und Qualitätssicherung
  • Solartechnologien und Photovoltaik

Ablauf der Ausbildung 

Die Ausbildungszeit beträgt 3,5 Jahre:

Phase I:   Einführungsseminar und Kennenlernen des Berufsbildes, erste praktische Übungen

Phase II:   Grundlagenvermittlung fachpraktischer und theoretischer Kenntnisse und Fertigkeiten, Betriebspraktika

Phase III:   Vertiefung anhand fertigungsorientierter Projektarbeiten, Betriebspraktika

Phase IV:  Abschlussphase mit intensiver Prüfungsvorbereitung

In den einzelnen Phasen finden individuelle Förderhilfen statt.

In unterschiedlichen Trainings und Lerncamps  werden die persönlichen und sozialen Kompetenzen besonders gestärkt.
Ergänzt werden diese durch motivierende Workshops wie beispielsweise eine Radiosendung und erlebnispädagogische Arbeit.

Wo kann man sich bewerben?

Bewerbungen nehmen wir jederzeit gerne unter folgender Adresse entgegen, bevorzugt auch per E-Mail:

Werkhof Darmstadt e.V.
Oliver Heuser
Mainzer Str. 74 B
64293 Darmstadt
Tel.: 06151 / 50048-17 Fax: 06151 / 50048-20
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Gefördert durch:

 

Arbeitswelt Hessen

Wissenschaftsstadt Darmstadt

Jobcenter Darmstadt

Hessisches Ministerium